Mein Ziel für Burgkirchen

Weg vom Schuldenimage und zurück zu einer selbstbewussten Gemeinde mit Perspektiven für Jung und Alt.

Die finanzielle Situation Burgkirchens hat sich entspannt, über dem Berg ist man allerdings noch nicht. Für Gemeinden dieser Größenordnung verfügt Burgkirchen über gute Einnahmen. Die Ausgabensituation ist es, die selbst in „guten Jahren” die Bildung von Rücklagen erschwert und schon bei geringen Ausfällen auch dringend notwendige Investitionen und Sanierungen fast unmöglich macht – oder eben die Verschuldung nach oben treibt.

Burgkirchen hat also Schulden. Die meisten Gemeinden haben Schulden, manche mehr, manche weniger. Aber es gibt wenige vergleichbare Gemeinden, die mit derartigen Finanzausfällen wie Burgkirchen zu kämpfen hatten und kaum eine davon ist so gut damit umgegangen wie Burgkirchen.

Ein Grund, stolz zu sein. Ein Grund aufrecht in die Zukunft zu blicken. Ein Grund, das Ansehen der Gemeinde nicht weiter schlecht reden zu lassen. Ein Grund, die zahlreichen Kräfte Burgkirchens zu bündeln und gemeinsam den Wohn-, Industrie- und Gewerbestandort Burgkirchen in eine stabile Zukunft zu führen.

weiter zum Weg